Anmelden
DE

Aktuelle Informationen

zum Corona-Virus

Aktuelle Informationen

zum Corona-Virus

Die Erzgebirgssparkasse hat für Sie wichtige Hinweise & Informationen zusammengestellt.

WIR SIND FÜR SIE DA!

+++ LIVE-TICKER – Was ist neu? +++

  • 04.04.2020 / 12:00:
    #gemeinsamdadurch: Mit Gutscheinen Gutes tun – ab sofort für alle Kunden der Erzgebirgssparkasse verfügbar! (Auf dieser Plattform begegnen sich Kunden und Unternehmen – und können sich gegenseitig helfen: mit dem Kauf von Online-Gutscheinen.)
    >>>zum Beitrag<<<
     
  • 04.04.2020 / 11:30:
    Die Erzgebirgssparkasse hilft Vereinen – Jetzt Soforthilfe für Ihren Verein beantragen.
    >>>zum Beitrag<<<

  • 02.04.2020 / 09:45:
    Hygienisch Bezahlen: Kontaktloses Bezahlen mit Ihrer Sparkassen-Card ist zeitnah bis 50 Euro ohne PIN-Eingabe möglich

  • 27.03.2020 / 19:00:
    Möglichkeit zur Aussetzung von Zins- und Tilgungsleistungen bei Ihrem Verbraucherkredit
Überblick

Erzgebirgssparkasse und Corona-Virus – Wir sorgen vor

Die Erzgebirgssparkasse stellt im Umfeld der Corona-Krise die wichtigsten Elemente ihres Geschäftsbetriebs weiterhin sicher. Das betrifft insbesondere die Bargeldversorgung, die Erreichbarkeit sowie die Unterstützung unserer Firmen- und Gewerbekunden. Bei einer Reihe von Filialen stellen wir vorerst bis zum 20.04.2020 den mitarbeiterbedienten Service ein. In unseren Hauptfilialen erweitern wir ab 30.03.2020 jedoch für einen begrenzten Zeitraum die Servicezeiten.

Wir appellieren an alle Bürger, besonnen und ruhig zu bleiben, soziale Kontakte umfassend einzustellen und auf ausreichende Hygiene zu achten. Gemeinsam und in beiderseitigem Vertrauen werden wir die Krise meistern.

Nachfolgend gehen wir im Detail auf wichtige Fragen ein.

Ist meine Sparkassenfiliale geöffnet?

Ab Montag, den 23.03.2020, halten wir einen eingeschränkten mitarbeiterbedienten Service in folgenden Filialen zu erweiterten Öffnungszeiten aufrecht:

  • Annaberg-Buchholz (Große Kirchgasse)
  • Zschopau
  • Marienberg-Hanischallee
  • Olbernhau
  • Aue-Altmarkt
  • Schwarzenberg-Grünhainer Straße
  • Schneeberg-Fürstenplatz
  • Stollberg
  • Zwönitz
  • Lugau
 
 
Öffnungszeiten – Bitte beachten Sie unsere erweiterten Öffnungzeiten ab 30.03.2020
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
08:30 -18:00 Uhr 08:30 -18:00 Uhr 08:30 -18:00 Uhr 08:30 -18:00 Uhr 08:30 -18:00 Uhr

 

 

In Umsetzung der Allgemeinverfügung zum Vollzug des Infektionsschutzgesetzes (Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie, Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 20.03.2020) bitten wir unsere Kunden, Besuche in diesen Filialen auf absolut dringende bzw. unbedingt notwendige Serviceangelegenheiten zu beschränken und die für diese Filialen festgelegten hygienischen Auflagen und Vorkehrungen unbedingt zu beachten.

In folgenden weiteren Sparkassenfilialen stellen wir ab 23.03.2020 den mitarbeiterbedienten Service vorerst bis zum 20.04.2020 komplett ein:

Annaberg-Buchholz (Buchholz), Königswalde, Dittersdorf, Gelenau, Großrückerswalde, Wolkenstein, Lengefeld, Drebach, Gornau, Aue-Zelle, Hohndorf, Bad Schlema, Schneeberg-Neustädtel, Jahnsdorf, Annaberg-Buchholz (Markt), Ehrenfriedersdorf, Thum, Mildenau, Geyer, Auerbach, Burkhardtsdorf, Marienberg-Markt, Seiffen, Pockau, Grünhainichen, Großolbersdorf, Sehmatal, Crottendorf, Oberwiesenthal, Schlettau, Eibenstock, Schönheide, Johanngeorgenstadt, Breitenbrunn, Raschau, Lößnitz, Lauter, Oelsnitz, Neuwürschnitz, Zschorlau, SZB-Markt, Grünhain, Neukirchen, Thalheim

 

Die Benutzung der Kundenschließfächer in Filialen ohne mitarbeiterbedienten Service ist für Kunden nur nach telefonischer Voranmeldung möglich.

Alle SB-Bereiche und SB-Standorte bleiben weiterhin rund um die Uhr geöffnet. Damit ist die Bargeldversorgung (über Geldautomaten), der Druck von Kontoauszügen und die Beauftragung von Überweisungen (über Terminal oder Einwurf Briefkästen) ohne Einschränkungen sichergestellt.

Ab Montag, den 23.03.2020, halten wir einen eingeschränkten mitarbeiterbedienten Service in folgenden Filialen zu erweiterten Öffnungszeiten aufrecht:

  • Annaberg-Buchholz (Große Kirchgasse)
  • Zschopau
  • Marienberg-Hanischallee
  • Olbernhau
  • Aue-Altmarkt
  • Schwarzenberg-Grünhainer Straße
  • Schneeberg-Fürstenplatz
  • Stollberg
  • Zwönitz
  • Lugau
 

 

Erweiterte Öffnungszeiten ab 30.03.2020

Montag - Freitag 08:30 - 18:00 Uhr

 

In Umsetzung der Allgemeinverfügung zum Vollzug des Infektionsschutzgesetzes (Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie, Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt vom 20.03.2020) bitten wir unsere Kunden, Besuche in diesen Filialen auf absolut dringende bzw. unbedingt notwendige Serviceangelegenheiten zu beschränken und die für diese Filialen festgelegten hygienischen Auflagen und Vorkehrungen unbedingt zu beachten.

In folgenden weiteren Sparkassenfilialen stellen wir ab 23.03.2020 den mitarbeiterbedienten Service vorerst bis zum 20.04.2020 komplett ein:

Annaberg-Buchholz (Buchholz), Königswalde, Dittersdorf, Gelenau, Großrückerswalde, Wolkenstein, Lengefeld, Drebach, Gornau, Aue-Zelle, Hohndorf, Bad Schlema, Schneeberg-Neustädtel, Jahnsdorf, Annaberg-Buchholz (Markt), Ehrenfriedersdorf, Thum, Mildenau, Geyer, Auerbach, Burkhardtsdorf, Marienberg-Markt, Seiffen, Pockau, Grünhainichen, Großolbersdorf, Sehmatal, Crottendorf, Oberwiesenthal, Schlettau, Eibenstock, Schönheide, Johanngeorgenstadt, Breitenbrunn, Raschau, Lößnitz, Lauter, Oelsnitz, Neuwürschnitz, Zschorlau, SZB-Markt, Grünhain, Neukirchen, Thalheim

 

Die Benutzung der Kundenschließfächer in Filialen ohne mitarbeiterbedienten Service ist für Kunden nur nach telefonischer Voranmeldung möglich.

Alle SB-Bereiche und SB-Standorte bleiben weiterhin rund um die Uhr geöffnet. Damit ist die Bargeldversorgung (über Geldautomaten), der Druck von Kontoauszügen und die Beauftragung von Überweisungen (über Terminal oder Einwurf Briefkästen) ohne Einschränkungen sichergestellt.

Wie kann der Sparkassenservice genutzt werden, wenn eine Filiale geschlossen hat?

Wir bleiben für unsere Kunden umfassend telefonisch erreichbar. Umfangreiche Serviceleistungen (wie nachfolgend beispielhaft dargestellt) sind über unseren Telefonservice unter 03733 139-0 nutzbar. Dieser Service ist von Montag bis Freitag jeweils durchgehend von 08:00 – 20:00 Uhr erreichbar. Darüber hinaus sind diese Leistungen genauso bequem und zu jeder Zeit auch über unsere Internetfiliale (www.erzgebirgssparkasse.de) nutzbar, soweit unsere Kunden mit uns eine Onlinebanking-Vereinbarung geschlossen haben.

Übersicht über die wesentlichsten Serviceleistungen, die telefonisch genutzt werden können (03733 139-0)

  • Informationen (z. B. zu Öffnungszeiten, SB-Technik, Produkten)
  • Auskünfte zu Kontoverbindungen und Produkten
  • telefonische Überweisungen und Lastschriftrückgaben
  • Daueraufträge (einrichten, ändern, löschen)
  • telefonische Wertpapierorders (03733 139-3050)
  • Bestellung von Vordrucken
  • Aufträge zum Sperren von Karten
  • Online-Banking Hotline (03733 139-3333) inkl. Neueinrichtung Online-Banking über Internetfiliale und Sparkassen-App
  • Einrichtung mobiles Bezahlen mit Smartphone
  • Weitervermittlung an LBS, SVS und Immobiliencenter
  • Terminvereinbarung, z.B. für Beratungsgespräch
Wie kann ich mich beraten lassen?

Ob Altersvorsorge, Geldanlage und Vermögensbildung, Finanzierung, Versicherungen, Bausparen oder anderen Themen – Beratungsleistungen erbringt die Erzgebirgssparkasse in vollem Umfang auch weiterhin. Aufgrund der aktuellen Situation bitten wir unsere Kunden, bei entsprechendem Bedarf die Möglichkeit einer telefonischen Beratung mit Ihrem persönlichen Kundenbetreuer zu nutzen. Er nimmt sich gern auch auf diesem Weg Zeit. So müssen unsere Kunden auf nichts verzichten und schützen zudem sich selbst und unsere Mitarbeiter. Termine können wie gewohnt über unser Servicetelefon 03733 139-0, über unsere Internetfiliale oder telefonisch direkt mit dem persönlichen Berater vereinbart werden. Wir bitten unsere Kunden um Verständnis, dass bis auf weiteres eine persönliche Beratung vor Ort in unseren Filialen nicht möglich ist. Damit leisten wir gemeinsam einen starken Beitrag zur Eindämmung der Infektionswelle.

Gibt es weiterhin Bargeld?

Natürlich – wir werden die Bargeldversorgung über unsere Geldautomaten weiterhin uneingeschränkt sicherstellen. Darüber hinaus empfehlen wir die Nutzung des kontaktlosen bargeldlosen Bezahlens mit SparkassenCard oder Kreditkarte bzw. das mobile Bezahlen mit dem Smartphone. Kontaktlose Kartenzahlungen sind bis 25,00 € ohne PIN-Eingabe am Terminal möglich, mobile Zahlungen mit Hilfe des Fingerabdrucks bzw. der Face-ID am eigenen Smartphone – und damit unter viel besseren hygienischen Bedingungen für unsere Kunden und Händler durchführbar.

Die Erzgebirgssparkasse ist für Sie da...

Telefonservice

Service-Telefon 03733 139-0
Online-Banking Hotline 03733 139-3333
tel. Wertpapier-Order 03733 139-3050

Kontaktformular

Schreiben Sie uns eine Nachricht – wir sind für Sie da.

Chat

Wir stehen Ihnen in unserem Chat täglich von 08:00 - 18:30 Uhr zur Verfügung.

Mobilitäts-Check

Viele Bankgeschäfte können Sie auch zuhause erledigen – per Online-Banking oder Sparkassen-App. Um auf die weiteren Entwicklungen und Einschränkungen durch Corona jederzeit vorbereitet sind,machen Sie hier Ihren MobilitätsCheck!

Haben Sie einen Online-Banking-Zugang und funktioniert der Zugriff? Hier online beantragen
Sind Ihre Kontaktdaten wie Telefonnummer und E-Mail-Adresse noch aktuell? Hier überprüfen und ergänzen
Ist die Sparkassen-App auf Ihrem Smartphone installiert? Informieren und Downloaden

Aussetzung von Zins- und Tilgungsleistungen bei Ihrem Verbraucherkredit

Möglicherweise fehlen auch Ihnen durch die Corona-Krise Einnahmen, die Sie für die Bedienung Ihrer Kredite eingeplant haben? Wenn ja, und Ihnen die Zahlung von Zins und Tilgung wegen der Corona-Krise aktuell nicht zumutbar ist, dann können Sie diese Zahlungen für drei Monate aussetzen. Der Bundestag hat das als gesetzliche Regelung beschlossen.
Die Erzgebirgssparkasse bietet ab 1. April 2020 derartige Aussetzungen von Zins- und
Tilgungsleistungen bei Verbraucherkrediten (z. B. Baufinanzierungen) an.

Den Antrag können Sie bequem von zu Hause aus stellen.

Hilfe für Unternehmen

Hilfe für Unternehmen

Wir unterstützen Sie in der Krise

Sie benötigen kurzfristig einen Überbrückungskredit, eine Liquiditätshilfe oder eine Entlastung bei Ihren Bestandsdarlehen? Oder möchten mit uns über mögliche Finanzierungen sprechen? Wir sind für Sie da. Vereinbaren Sie mit uns unkompliziert und schnell einen
Termin.

Förderprogramm der Bundesregierung über die KfW

Ab Montag, 23. März 2020, sind über die Erzgebirgssparkasse Anträge aus der ersten Phase des Hilfspakets der Bundesregierung möglich, für das die KFW ihre bestehenden Programme erweitert.

Die KfW hat ihre bestehenden Programme für Liquiditätshilfen ausgeweitet, um Unternehmen den Zugang zu günstigen Krediten zu erleichtern. Darunter sind der KfW-Unternehmerkredit für Bestandsunternehmen, der ERP-Gründerkredit-Universell sowie der KfW-Kredit für Wachstum für größere Unternehmen.

Für alle Unternehmensgrößen führt die KfW in der zweiten Phase ein neues KfW-Sonderprogramm mit erhöhter Risikotoleranz ein. Dieses soll von Unternehmen in Anspruch genommen werden können, die durch die Corona-Krise in größere Finanzierungsschwierigkeiten geraten sind. Überdies wird die KfW für größere Unternehmen Direktbeteiligungen im Rahmen von Konsortialfinanzierungen anbieten. Auch für Selbständige und Freiberufler hat die Bundesregierung inzwischen ein Hilfsprogramm angekündigt. Hier geht es um Kundengruppen, bei denen vor allem Zuschüsse wirksam sind und mit Krediten nur im Ausnahmefall geholfen werden kann. Sobald dazu genaue Termine und Details bekannt sind, werden wir darüber informieren.

Sofortprogramm der Sächsischen Aufbaubank (SAB)

Auch die SAB hat reagiert. Mit einem Sofort-Darlehen stellt der Freistaat Sachsen ein zinsloses, nachrangiges Liquiditätshilfedarlehen von bis zu 50.000 Euro, in begründeten Ausnahmefällen bis zu 100.000 Euro, mit einer Laufzeit von bis zu zehn Jahren zur Verfügung. Das sogenannte Staatsdarlehen wird für die ersten drei Jahre tilgungsfrei zur Verfügung gestellt. Vorteil des Staatsdarlehens ist, dass die Bewilligung ohne Hausbank erfolgt und das Darlehen somit schnell und flexibel direkt durch die SAB vergeben werden kann.

Nachfolgend beantworten wir die wichtigsten Fragen:

 

Wer ist antragsberechtigt?

Zuwendungsempfänger sind Solo-Selbständige sowie Unternehmen mit Betriebsstätte im Freistaat Sachsen, deren Jahresumsatz eine Million Euro nicht übersteigt. Dazu zählen insbesondere das Handwerk, der Handel, die Dienstleister, die Kultur- und Kreativwirtschaft sowie wirtschaftliche tätige Angehörige der Freien Berufe.

Unter welchen Voraussetzungen kann die Zuwendung gewährt werden?

Die Zuwendung kann erfolgen, wenn der Antragsteller zum 31. Dezember 2019 wirtschaftlich gesund war und für das laufende Geschäftsjahr aufgrund der Auswirkungen der Corona-Krise einen Umsatzrückgang von mindestens 20 Prozent prognostiziert. Die Rückzahlung des Darlehens muss bei normalem wirtschaftlichen Ablauf innerhalb der Laufzeit des Darlehens zu erwarten sein. Darüber hinaus darf das Darlehen nicht zur Umschuldung bestehender Betriebsmittelfinanzierungen gewährt werden.

In welcher Höhe kann ich das Darlehen erhalten?

Die Zuwendung wird als Projektförderung durch ein zinsloses, am Liquiditätsbedarf (weiterlaufende Betriebsausgaben) für zunächst vier Monate orientiertes Nachrang-Darlehen von mindestens 5.000 Euro und höchstens 50.000 Euro gewährt.

In begründeten Ausnahmefällen kann das Darlehen auf bis zu 100.000 Euro aufgestockt werden. Das kann der Fall sein, wenn nach einem Zeitraum von vier Monaten ein höherer Liquiditätsbedarf besteht.

Das Darlehen wird als öffentliches Darlehen aus Mitteln des Freistaates Sachsen direkt von der SAB in privatrechtlicher Form bewilligt und in einer Tranche ausgezahlt.

Wo finde ich die Antragsformulare und bei wem kann ich den Antrag auf das Sachsen-Darlehen stellen?

Die Beantragung und Ausreichung erfolgt über die Sächsische Aufbaubank – Förderbank (SAB).

Die Anträge auf Förderung sind bei der Sächsischen Aufbaubank Förderbank–, Pirnaische Straße 9, 01069 Dresden als der zuständigen Bewilligungsstelle einzureichen. Der Antragsteller hat die erforderlichen Eigenerklärungen abzugeben. Die SAB stellt die erforderlichen Formulare ab 23.03.2020 elektronisch bereit (www.sab.sachsen.de).

Wann und wie hat die Rückzahlung zu erfolgen?

Das Darlehen ist für die gesamte Laufzeit von 10 Jahren zinslos und bis zu 36 Monate tilgungsfrei. Auf Antrag des Unternehmens kann nach Ablauf der tilgungsfreien Zeit mit der SAB eine individuelle Tilgungsvereinbarung getroffen werden. Sondertilgungen sind jederzeit möglich. Wichtig ist, dass das Darlehen nachrangig ausgestaltet ist, also nicht zur Überschuldung führen oder beitragen kann.

Ich nehme bereits andere Entschädigungsleistungen in Anspruch, habe ich dennoch einen Anspruch auf das Soforthilfe-Darlehen?

Ansprüche auf Entschädigungsleistungen nach dem Infektionsschutzgesetz sowie Versicherungsleistungen für Betriebsunterbrechungen/ Betriebsausfall sind vorrangig in Anspruch zu nehmen. Sollte während der Laufzeit dieses Programms ein Förderprogramm des Bundes oder der Europäischen Union mit ähnlicher Zielrichtung für die Zuwendungsempfänger in Kraft treten, so sind diese vorrangig in Anspruch zu nehmen. Für den darüberhinausgehenden Liquiditätsbedarf kann eine Zuwendung nach dieser Richtlinie gewährt werden.

Hilfsmaßnahmen der Deutschen Industrie- und Handelskammer (DIHK)

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) hat eine Vielzahl von Informationen, Checklisten sowie Anleitungen, u.a. mit Tipps für Mitarbeiter und zur Erstellung von Pandemieplänen, zusammengetragen.

Informationen zum Kurzarbeitergeld

Die Bundesagentur für Arbeit hat eine Übersicht zu den wichtigsten Fragen in Bezug auf das Kurzarbeitergeld zusammengestellt.

Steuerliche Erleichterungen

Das Sächsische Finanzministerium hat mit der Medieninformation vom 9. März 2020 über mögliche Hilfen informiert, um negative wirtschaftliche Folgen durch den Corona-Virus abzumildern. 

Derzeit sollen die Finanzämter insoweit den Steuerpflichtigen bei Stundungs- bzw. Herabsetzungsanträgen in Bezug auf Steuervorauszahlungen entgegenkommen, Säumniszuschläge erlassen bzw. auf Vollstreckungsmaßnahmen verzichten.

#gemeinsamdadurch*

Gutscheine, die helfen.

Die Corona-Krise bedroht Unternehmen in allen Branchen. Auf dieser Plattform** begegnen sich Kunden und Unternehmen – und können sich gegenseitig helfen: mit dem Kauf von Online-Gutscheinen.

  • Für Unternehmen: Einfacher Verkauf von Online-Gutscheinen
  • Für Kunden: Heute helfen – Später Gönnen.

Jetzt kaufen. Jetzt unterstützen. Später einlösen.

* ab sofort für Kunden der Erzgebirgssparkasse verfügbar
** Für Geschäfte, die auf der Plattform getätigt werden, übernimmt die Erzgebirgssparkasse keine Haftung.

Hilfe für Vereine

Hilfe für Vereine

Die Erzgebirgssparkasse hilft Vereinen

Soforthilfe für Vereine und Organisationen

Die aktuelle Lage stellt soziale Einrichtungen und gemeinnützige Projekte häufig vor große Herausforderungen. In diesen Zeiten ist es besonders wichtig, zu helfen und zusammenzuhalten! Die Erzgebirgssparkasse ist der verlässliche Partner.

  • Einfach beantragen
  • zügige Bearbeitung
  • keine Rückzahlung
Börse

Börse – Die wichtigsten Wertpapier-Informationen

Wie erteile ich Wertpapieraufträge?

Wertpapieraufträge können Sie bei der Erzgebirgssparkasse telefonisch (03733 139-3050) oder über Ihr Online-Banking beauftragen.

Interview mit Herrn Dr. Kater (Chefvolkswirt der DekaBank)

„Die Kursrückgänge werden aufgeholt, aber nicht in wenigen Wochen“

 

Herr Dr. Kater, wie schätzen Sie die Einbrüche der Aktienmärkte in den letzten Wochen ein?

Aus einem weltweiten Aufschwung wurde nur innerhalb von wenigen Tagen eine Blitzrezession. Kein Ereignis in der modernen Wirtschaftsgeschichte hat zu Friedenszeiten den Konjunkturausblick für die gesamte Weltwirtschaft in so kurzer Zeit komplett gedreht. Es kam zur Kursverlusten von 30 Prozent und mehr.

Wurde die Gefahr des Virus für die Wirtschaft komplett unterschätzt?

Bis auf eine kurze Irritation Ende Januar nahm die Börse keine Notiz von der neuen Krankheit. Das Coronavirus schien in China noch weit weg zu sein. Mittlerweile haben über 170 Länder Corona-Fälle gemeldet. Damit war auch die Unbesorgtheit an den Börsen dahin. Während bis dahin nur die Einschränkungen bei den weltweiten Produktionsketten eingerechnet waren, kam jetzt die Aussicht auf wirtschaftliche Beschränkungen bis hin zur Schließung kompletter Sektoren auch auf die Europäische Union und auf die USA zu.

Soll ich meine Aktien jetzt verkaufen?

Panik und Hektik sind keine guten Anlageberater. Aufgrund der Verunsicherung sollten Anleger jetzt nicht hektisch ihre Wertpapiere verkaufen. Das gilt umso mehr, wenn sie einen langfristigen Anlagehorizont haben. Für Privatanleger ist es sinnvoll, auch größere Kursrückgänge auszusitzen. Erst mit dem Verkauf werden die Verluste realisiert. Kursrücksetzer gehören zur Börsenwelt wie die Anzeigetafel im Börsenraum – aber eben auch die nachfolgende Erholung. Die historische Erfahrung sprich eindeutig dafür, dass Kursrücksetzer über die Zeit wieder ausgeglichen werden. Und der sprichwörtlich teuerste Satz an der Börse lautet, dass es diesmal anders sein wird. Außerdem ist es mit dem richtigen Verkaufszeitpunkt eine recht verzwickte Sache. Meist realisiert man viel zu spät, dass die Märkte wieder nach oben gedreht haben und man verpasst nach dem Verkauf den richtigen Zeitpunkt zum Wiedereinstieg.

Sollen Anleger jetzt die niedrigen Kurse nutzen und Aktien kaufen?

Deutliche Kursrückgänge sind unter langfristigen Gesichtspunkten eine gute Gelegenheit für den Einstieg. Den vermeintlich „richtigen“ Zeitpunkt zu erkennen, ist so etwas wie der heilige Gral an den Aktienmärkten: es findet ihn niemand. Anleger sollten daher geplant vorgehen und Stück für Stück in kleinen Portionen Wertpapiere kaufen. So kann von noch günstigeren Einstiegspreis profitiert werden. Gleichzeitig verringert sich das Risiko, da der Kaufzeitraum gestreckt wird.

Wie funktioniert das genau?

Mit dem regelmäßigen Kauf von Aktien mithilfe von Aktiensparplänen kaufen Sparer langfristig zu guten Durchschnittspreisen. Sie profitieren vom Durchschnittskosteneffekt. Wer regelmäßig und langfristig einen festen Betrag spart, muss keine Entscheidungen über den richtigen Kaufzeitpunkt treffen. Denn: Bei tieferen Kursen werden mehr Fondsanteile für eine gleichbleibende Sparrate erworben als bei höheren Preisen.

Wie sieht es beim Gold aus?

In der jetzigen Krise zeigt sich, dass Gold als so genannte Krisenwährung nicht das hält, was es in der Vergangenheit vermuten ließ. Das Gold hat ebenso wie fast alle anderen Anlageklassen an Wert verloren, und unterliegt derzeit großen Schwankungen. Gold sollte meines Erachtens in einer breit aufgestellten Geldanlage eher eine untergeordnete Rolle spielen.

Muss ich um meine Altersvorsorge fürchten?

Im Moment der Krise sehen die Dinge oft betrüblich aus. Aber die Aktienanlage mit dem Motiv der Altersvorsorge ist eine sehr langfristige Anlage. Rückschläge wurden an den Aktienmärkten stets mehr als ausgeglichen wurden. Das wird auch in Zukunft so sein. Denn langfristig sind auch in der Vergangenheit die Aktienmärkte unter Schwankungen und Rückschlägen gestiegen. Und auch nach der Corona-Krise wird die Weltwirtschaft wieder auf ihren Wachstumspfad zurückfinden. Die Märkte werden die Kursrückgänge aufholen,
auch wenn dies nicht gleich innerhalb von wenigen Wochen geschieht.

Sollte die Anlagestrategie nun geändert werden, beispielsweise völlig auf Aktien zu verzichten?

Nein, denn nach wie vor gelten die Vorteile einer breit gestreuten Wertpapieranlage: Wer jetzt in einzelne Titel investiert ist, muss jeweils abschätzen, ob das Unternehmen die Krise überhaupt übersteht. Wer völlig auf Wertpapier verzichtet, wird auch nicht von den langfristigen Wachstumsperspektiven partizipieren. Aktienfonds bieten ein solch breit gestreute Wertpapieranlage. Hier ist es die Aufgabe des Fondsmanagers abzuwägen und die Anlageentscheidungen zu treffen.

Sollte ich jetzt doch die niedrigen Zinsen aussitzen und abwarten bis diese wieder steigen?

Die Zinsen bleiben verschwunden. Das wird die aktuelle Krise verlängern, denn die Notenbanken haben gerade das Zinsniveau noch weiter nach unten gesenkt und damit noch fester verankert. Ein Hoffen auf die Rückkehr von Zinsen auf den Sparbüchern ist damit unrealistisch. Die Zentralbanken stellen viel Geld bereit, von denen ein Teil wieder am Aktienmarkt landet. Für den langfristigen Sparer ist das Sparbuch keine Alternative. Bislang für sinnvoll befundene Aktienanteile und Sparpläne sind und bleiben attraktiv.

Muss ich um mein Erspartes fürchten?

Nein.
Unser Finanzsystem ist und bleibt stabil. Die Erzgebirgssparkasse hat in ihrer 180jährigen Geschichte schon viele Krisen überstehen müssen – im gemeinsamen Vertrauen werden wir auch diese überwinden.

bevestor

Smarter anlegen: Bereits ab 25 Euro im Monat bei bevestor Geld anlegen und von Profis der Deka verwalten lassen. Jetzt kostenfrei testen.

Wir sorgen vor

Warum Sie keine Sorgen haben müssen

Kann ich mich an einem Geldautomaten oder Überweisungsterminal anstecken?

Corona-Viren, die Atemwegserkrankungen verursachen können, werden in der Regel von Mensch zu Mensch über Sekrete des Atmungstrakts übertragen. Eine Ansteckung über Oberflächen wie beispielsweise Geldautomaten oder Bankschalter, die nicht zur direkten Umgebung eines Erkrankten gehören, erscheint daher unwahrscheinlich. Eine Übertragung über unbelebte Oberflächen ist bisher nicht dokumentiert. Übertragungen über Oberflächen, die kurz zuvor mit Viren kontaminiert wurden, sind allerdings durch Schmierinfektionen denkbar. Gelangen diese infektiösen Sekrete an die Hände, die dann beispielsweise das Gesicht berühren, könnte auch auf diese Weise eine Übertragung stattfinden. Deshalb ist eine gute Händehygiene wichtiger Teil der Vorbeugung. Geldautomaten sind jedoch nicht mehr oder weniger gefährlich als andere öffentlich verfügbare Gegenstände.

Muss ich Angst haben, mich beim Zahlen mit Bargeld anzustecken?

Geldscheine gelten bislang nicht als Übertragungsweg. Es gibt derzeit keine Belege dafür, dass das Corona-Virus durch Banknoten oder Münzen übertragen wird. Für den Bürger empfiehlt die Bundesbank im Umgang mit Banknoten und Münzen die gleichen Maßnahmen bezüglich der Handhygiene wie bei allen anderen Gegenständen des alltäglichen Gebrauchs auch. Wie bereits erwähnt, können Sie ein mögliches Übertragungsrisiko durch Zahlung mit Karte oder Smartphone verringern.  

Kann ich mich in der Sparkassen-Filiale anstecken?

Von zahlreichen Menschen benutzte Griffe, etwa von Türen, Fenstern und Teeküchen-Schubladen, aber auch Wasserhähnen oder Knöpfe in Fahrstühlen, sind potenzielle Keimquellen. Laut Bundesamt für Risikobewertung liegen genaue Daten zum Überleben von Covid-19 auf Oberflächen noch nicht vor.

Allerdings gehen Forscher und Weltgesundheitsorganisation (WHO) davon aus, dass es sich ähnlich verhält wie bei anderen Corona-Viren-Arten. In einer am 6. Februar veröffentlichten Studie von Wissenschaftlern aus Greifswald und Bochum wurden die bisherigen Erkenntnisse über SARS und MERS zusammengefasst: Die Viren können demnach auf unbelebten Oberflächen wie Metall, Glas oder Plastik bis zu neun Tage überleben, aber Desinfektionsmittel können sie wirksam bekämpfen. Die Ergebnisse seien wahrscheinlich auf Covid-19 übertragbar.

Unsere Reinigungskräfte haben wir schon immer sensibilisiert, von vielen Menschen regelmäßig benutzte Dinge wie oben beschrieben besonders gründlich – auch mit Desinfektionsmitteln – zu reinigen. Sicher haben Sie aber Verständnis, dass dies nicht rund um die Uhr geschehen kann. Eine gute Handhygiene, wie sie das Robert-Koch-Institut empfiehlt, ist also dringend zu empfehlen.

Wir verzichten darüber hinaus auf den gewohnten Handschlag zur Begrüßung und Verabschiedung, freuen uns aber natürlich über Ihren Besuch und schenken Ihnen wie immer gern ein freundliches und aufmunterndes Lächeln.

Wie schützen Sparkassen ihre Angestellten?

Wir haben unsere Angestellten im Umgang mit der Corona-Infektionswelle intensiv sensibilisiert. Ergeben sich bei ihnen Anzeichen eines Infektionsverdachts (z.B. bei Rückkehr aus einem Risikogebiet oder Kontakt mit einer coronainfizierten Person), gibt es klare Regelungen, wie zu verfahren ist. Zusätzlich haben wir unsere Angestellten angewiesen, bei aufkommenden Symptomen Kontakt zum Gesundheitsamt bzw. zum Hausarzt aufzunehmen. Unsere Angestellten sind sich der Verantwortung für sich, ihre Kunden und Kollegen voll bewusst.

Darüber hinaus verzichten wir aktuell auf Kunden- oder Mitarbeiterveranstaltungen. Dienstreisen erfolgen nur im absoluten Ausnahmefall, wenn sie unbedingt nötig sind.

Außergewöhnliche Situationen werden leider auch von Betrügern ausgenutzt. Beachten Sie bitte unsere aktuellen Sicherheitshinweise.

 Cookie Branding
i